Neuraltherapie

Es wird ein leichtes Lokalanästhetikum gespritzt, welches im Körper befindliche Störungen regulieren kann. D.h. dass ein Gewebeabschnitt oder Organ eine Krankheit auslöst (oder unterhält) und dieser Zustand durch die Behandlung aufgehoben werden soll. Sie ermöglicht eine Verbesserung der Autoregulation des Organismus.

Bsp. von möglichen Beschwerden, die mit Neuraltherapie behandelt werden können:

Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus
Chron. Schmerzen
posttraumatische/postoperative Beschwerden
schmerzhafte Punkte, z.b. Triggerpunkte, Narben, Gelosen, Bandstrukturen
Narben (die als sog. "Störfeld" im Körper an anderen Körperstellen Schmerzen auslösen können)