Manuelle Therapie

Manuelle Therapie steht heute für eine systematische physiotherapeutische Untersuchung und Behandlung des Bewegungssystems zur erfolgreichen Therapie oder positiver Beeinflussung von akuten als auch chronischen Beschwerden. Diese Therapieform befasst sich vor allem mit dem gezielten Untersuchen und Behandeln von Schmerzen und Problemen im Gelenk-, Muskel- und Nervensystem.
zu einem sinnvollen Behandlungsaufbau gehört (je nach Indikation) auch die Beratung und Instruktion, um die erreichten Therapieziele wie Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung langfristig zu sichern.
Doch eine moderne Manuelle Therapie ist noch mehr. Sie nimmt die Persönlichkeit und die Lebenszüge des Patienten wahr und entwickelt damit eine ganzheitliche, eine biopsychosoziale Sichtweise auf Beschwerden am Bewegungsapparat.

 

Beispiele von möglichen Beschwerden und Krankheitsbildern, die sich vorwiegend manualtherapeutisch behandeln lassen:

Kopfschmerzen, Nackenverspannungen
Kiefergelenksstörungen (CMD)
Rückenschmerzen oder Bewegungseinschränkungen akut & chronisch der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
Bandscheibenvorfall, Bandscheibenvorwölbung
Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen im Bereich der Schulter
Arthrose
Nervenirritationen, z.B. Ischias-Beschwerden, Taubheit oder Einschlafen der Hände
Tennisellenbogen, Golferellenbogen
Kniebeschwerden, nach einem Trauma, Meniskus- oder Kreuzbandverletzungen
Störungen im Bereich der Hand, z.B. nach einem Unfall, Karpaltunnelsyndrom
Probleme des Fußes, z.B. nach Umknicken (mit oder ohne Bänderriss), Achilles-sehnenbeschwerden
desweiteren alle postoperativen und posttraumatischen Zustände, sowie Beratung zur Gestaltung des Arbeitsplatzes und präventive, rehabilitative oder sportartspezifische Anliegen