Eigenblut

Es werden ca. 0,5-2ml Blut aus einer Armvene entnommen. Dieses wird direkt oder unter Zusatz eines naturheilkundlichen Medikaments an einer zum Beschwerdebild passenden Stelle des Körpers injiziert. Dies kann intrakutan (in die Haut) oder intramuskulär (in den Muskel) erfolgen.

Beispiele von möglichen Beschwerden, die sich durch Eigenblut behandeln lassen:

Stimulierung des Immunsystems bei chronisch-rezidivierenden Erkrankungen (Bronchitis, Sinusitis, Otitis, rheumatoide Arthritis)
Arthrose des Knie-, Hüft- und Schultergelenks (Gonarthrose, Coxarthrose, Omarthrose)
akute Infekte